Hafen Gelsenkirchen
Der Hafen Gelsenkirchen wurde 1914 eröffnet und durch die städtische Gelsenkirchener Hafenbetriebsgesellschaft (bis heute) betrieben.

Luftbilder aus den 1920er Jahren zeigen, dass das größere der beiden Hafenbecken zu diesem Zeitpunkt noch nicht mit Industrie besiedelt war. Einer der größten Anschließer, das BV-Aral-Tanklager, erreichte erst Ende der 1950er Jahre seine endgültige Ausbaustufe. Entsprechend waren die Versandmengen bis in die 1950er Jahre noch so gering, dass in den ersten Jahren mit einer, spätestens ab 1925 mit einer zweiten Dampflok der Betrieb aufrechterhalten werden konnte.

Ab 1955 wurden leistungsstarke Diesellokomotiven angeschafft. Die beiden zu diesem Zeitpunkt vorhandenen Dampflokomotiven wurden 1957 und 1959 abgegeben.

Unklar ist, ob der Betrieb mit eigenen Fahrzeugen direkt von Anfang an aufgenommen wurde und ob es weitere Lokomotiven gab. Unabhängig vom Zeitpunkt der Betriebsaufnahme mit eigenen Fahrzeugen ist bis heute (Februar 2021) mindestens eine, nämlich die erste Lokomotive unbekannt.

Eine gewisse Unklarheit herrscht noch bei der Betriebsnummer der Jung 2740. Sie wird nach verschiedenen Quellen als "1" gehandelt; allerdings stand zum gleichen Zeitpunkt noch die Henschel 12525, die nachweislich die Betriebsnummer 1 trug, im Einsatz. Es kann eventuell auch sein, dass mit Eintreffen der Jung 2740 diese mit der Henschel 12525 die Betriebsnummern getauscht hat.

1. Besetzung
Hanomag 6787 1913 L 3900 C-n2t Hafen Gelsenkirchen "2"       Verbleib ist unbekannt

2. Besetzung (bzw. letzte bekannte Lokomotiven)
Henschel 12525 1914 Bismarck C-n2t Hafen Gelsenkirchen "1"       Fahrzeug wurde verschrottet
Jung 2740 1918 350 PS - 30,4 t C-n2t Hafen Gelsenkirchen "2 (?)"       Fahrzeug wurde verschrottet

© Copyright 2006-2020 by dampflokomotivarchiv.de