Polen
Nach Wiedererlangung der Unabhängigkeit Polens im Jahr 1918 wurde die Grenze zwischen Deutschland und Polen erst mit dem Versailler Vertrag von 1919 festgelegt. Die komplette Umsetzung des Vertrages zog sich durch die im Selbigen vorgesehenen Volksabstimmungen allerdings noch zwei Jahre lang hin (siehe Volksabstimmung in Oberschlesien vom 20.03.1921). Somit standen die entgültigen Grenzen Polens nach Ende des 1. Weltkrieges und damit der Bestand von Lokomotiven, die der polnischen Staatsbahn PKP zur Verfügung standen, erst im Jahr 1922 fest. In den PKP Bestand gelangte damals eine große Anzahl von deutschen, überwiegend vormals preußischen Maschinen, welche in das polnische Nummernsystem eingereiht wurden. Während ältere Baureihen nach und nach aus dem Bestand schieden, verblieben die neueren Typen länger im Einsatz und fielen, nach dem Überfall auf Polen durch deutsche und sowjetische Truppen im Jahr 1939, den Besatzern in die Hände.

Die Deutsche Reichsbahn gliederte diese Maschinen in ihren Bestand ein, nummerte sie zunächst aber nicht um sondern versah sie nur mit einer zusätzlichen Anschrift "Deutsch" neben der alten PKP Nummer. Erst im Jahr 1941 begann man, im größeren Umfang Lokomotiven in das deutsche Nummernsystem einzureihen. Nach Kriegsende und Neufestlegung der Grenzen im Osten Europas verblieb 1945 wiederum eine große Zahl deutscher Lokomotiven, davon alleine etwa 1500 moderne Einheits- und Kriegslokomotiven, auf polnischem Gebiet. Dieser Bestand wurde bis in die 1960er Jahre noch durch 200 in der UdSSR erworbene KDL 1 (PKP Baureihe Ty 2), 150 KDL 1 Nachbauten (PKP Baureihe Ty 42) sowie 125 KDL 3 Nachbauten (PKP Baureihe Ty 43) ergänzt.

Zum 01.09.1946 trat ein Umzeichnungsplan der sowjetischen Militärtransportverwaltung mit Sitz in Lemberg in Kraft. Kurioserweise bekamen jene Loks, welche schon vor dem 2. Weltkrieg zur PKP gehörten, nicht ihre ursprüngliche PKP Nummer zurück, sondern wurden neu genummert. So wurde beispielsweise aus der PKP OKi 2-2 (1. Besetzung) zum 29.08.1941 die DR 74 1328, welche dann am 01.09.1946 in OKi 2-4 (2. Besetzung) umgezeichnet wurde.

Baureihenübersicht
Baureihe Herkunft 1926 vh Baujahre 1946 vh Baujahre Ausmusterung Bauart Bemerkung
 
Von deutschen Bahnen übernommene Baureihen
 
Schnell- und Personenzuglokomotiven
 
Oc 1 pr. P 3.1 13 1887 - 1895 - - vor 1936 1B-n2
Oc 2 pr. P 3.2 17 ? - - ? 1B-n2v
Od 1 pr. P 4.1 21 1893 - 1900 - - bis 1938 2'B-n2
Od 2 pr. P 4.2 97 1898 - 1910 46 1898 - 1910 bis 1958 2'B-n2v inkl. 3 aus Danzig
Od 101 sächs. VIII V2 1 1897 - - vor 1931 2'B-n2v
Od 102 württ. AD 1 1907 - - vor 1931 2'B-n2v
Oi 1 pr. P 6 44 1905 - 1909 31 1905 - 1909 bis 1972 1'C-h2
Oi 2 DR-BR 24 - - 34 1928 - 1940 bis 1976 1'C-h2
Ok 1 pr. P 8 (+ Nachbau?) 257 1908 - 1923 429 1906 - 1923 (bis heute vh) 2'C-h2 inkl. 2 aus Danzig
Ok 2 sächs. XII H2 - - 5 1910 - 1922 bis 1953 2'C-h2
Ok 101 bad. IV e 2 1895 - 1898 - - 1924 (?) - 1926 (?) 2'C-n4v
Ok 102 württ. D 4 ? - - ? 2'C-n4v
Ok 103 bay. S 3/5 N 1 ? - - ? 2'C-n4v
Om 101 württ. C 1 1911 - - ? 2'C1'-h4v
Ot 1 DR-BR 41 - - 19 1938 - 1940 bis 1973 1'D1'-h2
Pc 1 pr. S 1 14 1890 - 1905 - - bis 1931 1B-n2
Pd 1 pr. S 3 92 1892 - 1905 18 1892 - 1907 bis 1951 2'B-n2v inkl. 3 aus Danzig
Pd 2 pr. S 4 6 1906 - - bis 1939 vh 2'B-h2
Pd 3 pr. S 5.1 1 ? - - 1926 2'B-n4v Bauart Grafenstaden
Pd 4 pr. S 5.2 29 1906 - 1911 14 1901 - 1910 bis 1955 2'B-n2v
Pd 5 pr. S 6 81 1906 - 1913 37 1907 - 1913 bis 1958 2'B-h2 inkl. 2 aus Danzig
Pf 1 pr. S 7 7 1904 - 1906 - - vor 1936 2'B1'-n4v Bauart Hannover
Pf 2 pr. S 7 3 1905 - - vor 1936 2'B1'-n4v2v Bauart Grafenstaden
Pk 1 pr. S 10 31 1911 - 1914 24 1911 - 1914 bis 1958 2'C-h4
Pk 2 pr. S 10.1 20 1911 - 1916 42 1911 - 1915 bis 1959 2'C-h4v Bauarten 1911 und 1914
Pk 3 pr. S 10.2 1 1914 - - bis 1939 vh. 2'C-h3
Pm 1 DR 03 027 - - 1 1931 1951 Umzeichnung 2'C1'-h2 Umz. in Pm2-35
Pm 2 DR-BR 03 - - 34 1931 - 1936 bis 1978 2'C1'-h2
Pm 3 DR-BR 03.10 - - 9 1939 - 1940 bis 1968 2'C1'-h3
Pt 1 pr. P 10 - - 11 1923 - 1924 1956 1'D1'-h3 an DR zurückgegeben
 
Güterzuglokomotiven
 
Th 1 pr. G 3 118 1880 - 1895 - - bis 1939 vh C-n2

© Copyright 2006-2018 by dampflokomotivarchiv.de