P 10
ie Lokbauart war die letzte von der Preußischen Staatseisenbahnen als P 10 entwickelte Personenzuglokomotive. Sie sollte vor schweren Schnellzügen wie auch Personenzügen in den Mittelgebirgen eingesetzt werden und dort unwirtschaftliche Vorspannleistungen überflüssig machen. Ein erster Entwurf wurde von der Firma Borsig unter der Leitung von Oberingenieur August Meister bereits 1919 erstellt; die Lieferung verzögerte sich im Zuge der Gründung der Deutschen Reichsbahn Gesellschaft allerdings bis 1922.

Die vierfach gekuppelte Maschinen waren mit ihrem Dreizylindertriebwerk die stärkste Personenzuglok der Deutschen Länderbahnen und wurden noch von der Deutschen Reichsbahn weiterbeschafft. Allerdings überschritt die Konstruktion die vorgesehene Achslast von 17 t doch deutlich, so dass ein Teil der Lokomotiven erst nach dem Ausbau einiger Strecken zum Einsatz kommen konnte. So wurden z. B. 1923 einige Maschinen in Luckenwalde abgestellt, bis die Elbbrücke Wittenberg entsprechend verstärkt war.

Bis 1927 wurden insgesamt 260 Maschinen hergestellt und unter anderem auf der Anhalter Bahn, auf der Main-Weser-Bahn, auf der Eifelbahn, bis zur Ablösung durch Diesellokomotiven der Baureihe 221 auf der Schwarzwaldbahn und der Gäubahn sowie in Sachsen eingesetzt. Mit Einführung der Baureihe 39 wurde auch die Badische IV f zwischen Straßburg bzw. Kehl und Stuttgart vor dem Orient-Express bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkrieges ersetzt.

Die Fahrzeuge waren ursprünglich mit Schlepptendern der Bauart pr 2'2' T 31,5 ausgerüstet.

Quelle: wikipedia


Verbleib
Auch die Baureihe 39 verteilte sich nach dem Zweiten Weltkrieg auf verschiedene Staatsbahnen.

© Copyright 2006-2017 by dampflokomotivarchiv.de