Rheinhausen
Die "Rheinhausen" stellte Krupp in zwei Serien von je fünf Fahrzeugen in den Jahren 1949 und 1953 als Vorratsloks gebaut. Die schweren Fahrzeuge konnten sich am Markt schlecht durchsetzen. So wurde die letzte Maschine erst 1962 verkauft.

Der überwiegende Teil kam im Bergbau zum Einsatz. Der Traktionswandel beschwerte den Maschinen allerdings kein sonderlich langes Leben. Eine Maschine ist noch erhalten.

Lieferliste
Krupp 2816 1949 Rheinhausen D-n2t Rheinpreußen "VI"       Verbleib ist unbekannt
Krupp 2817 1949 Rheinhausen D-n2t Rheinpreußen "VII"       Verbleib ist unbekannt
Krupp 2818 1949 Rheinhausen D-n2t GBAG       Verbleib ist unbekannt
Krupp 2819 1949 Rheinhausen D-n2t KEG "2"       Verbleib ist unbekannt
Krupp 2820 1949 Rheinhausen D-n2t HWR "32" Foto(s) vorhanden     Fahrzeug wurde verschrottet
Krupp 2835 1953 Rheinhausen D-n2t Rheinpreußen "XVI"       Verbleib ist unbekannt
Krupp 2836 1953 Rheinhausen D-n2t Hibernia "61-D" Foto(s) vorhanden     Verbleib ist unbekannt
Krupp 2837 1953 Rheinhausen D-n2t Lothringen "XII" Foto(s) vorhanden     Verbleib ist unbekannt
Krupp 2838 1953 Rheinhausen D-n2t Harpen "Dorstfeld II" Foto(s) vorhanden      
Krupp 2839 1953 Rheinhausen D-n2t Hibernia "60-D"       Verbleib ist unbekannt

© Copyright 2006-2017 by dampflokomotivarchiv.de