BR 06
Die Lokomotiven der Baureihe 06 waren Einheits-Schnellzuglokomotiven der Deutschen Reichsbahn. Es waren die einzigen deutschen Lokomotiven mit der Achsformel 2’D2’.

Mit den beiden Lokomotiven der Baureihe 06 der Firma Krupp wurden 1939 die leistungsfähigsten, größten und schwersten Schnellzugloks der Deutschen Reichsbahn in Betrieb genommen. Die Loks waren für den schweren Schnellzugdienst in hügeligem Gelände konstruiert, das Leistungsprogramm sah die Beförderung von 650 t mit 120 km/h vor. Auf Steigungen von 1:100 sollten noch 60 km/h gehalten werden.

Die Baureihe 06 erhielt den Kessel der Baureihe 45 und viele mit der Baureihe 41 gleiche Bauteile. Das Fahrwerk mit vier Kuppelachsen hatte einen festen Achsstand von 6,75 m.

Im Versuchsbetrieb wurde den Fahrzeugen eine bemerkenswerte Leistungsfähigkeit und Laufruhe bescheinigt. Jedoch neigten die Lokomotiven in engen Weichenbögen zu Entgleisungen. Ebenso wie bei der Baureihe 45 kam es bei den Kesseln zu Rissbildungen, Rohrlaufen und abgerissenen Stehbolzen, sodass die Loks vor Messwagen oder Planzügen nicht überzeugen konnten.

Wegen des Krieges blieb es bei den zwei Fahrzeugen. Nach dem Zweiten Weltkrieg war kein Bedarf mehr für eine Lok dieser Größenordnung vorhanden, sodass eine notwendige konstruktive Überarbeitung oder Nachbestellung unterblieb. Beide als Fehlkonstruktion geltenden Maschinen wurden von der Deutsche Bundesbahn 1951 in Frankfurt am Main ausgemustert und verschrottet, da die DB die Neubekesselung abgelehnt hatte.

Die beiden Lokomotiven mit den Betriebsnummern 06 001 und 06 002 waren mit Schlepptendern der Bauart 2’3 T 38 St. ausgestattet.

Quelle: wikipedia

Lieferliste
Krupp 2000 1939 BR 06 2'D2'h3 DRB "06 001"       Fahrzeug wurde verschrottet
Krupp 2001 1939 BR 06 2'D2'h3 DRB "06 002"       Fahrzeug wurde verschrottet

© Copyright 2006-2017 by dampflokomotivarchiv.de