MPS - Ministrvo Putej Schrobchenia

Das MPS (Ministrvo Putej Schrobchenia = Ministerium für Verkehrswesen) trat als Eigentümer der beschlagnahmten Lokomotiven auf und leitete diese an die staatlichen Eisenbahnen sowie diverse Industriebetriebe weiter

Die Datenlage über den Einsatz der Baureihe 44 in der Sowjetunion ist leider recht unübersichtlich. Vier österreichische Beuteloks gelangten Ende Januar 1949 (papiermäßig?) zum MPS, bevor sie nach Rumänien weitergegeben wurden. Bis zu sechs weitere 44er sollen 1945 in die Sowjetunion abgefahren und dort bei unbekannten Industriebetrieben eingesetzt worden sein. Die vorliegende Literatur ist sich bei drei Maschinen uneins, während Jansen/Melcher/Brämert (Die Lokomotiven der Baureihen 41, 43, 44 und 45, LRS 2005) alle sechs Lokomotiven beim MPS verorten, nennt Ingo Hütter (Die Dampflokomotiven der Baureihen 01 bis 45, DGEG Medien 2009) für 44 531, 695 sowie 1418 den Verbleib als Unbekannt.

BLW 15029 1941 44 1'E-h3 MPS "T 44 348"       Fahrzeug wurde verschrottet
Henschel 26075 1941 44 1'E-h3 MPS "T 44 466"       Fahrzeug wurde verschrottet
Krauss-Maffei 16136 1941 44 1'E-h3 MPS "T 44 531"       Verbleib ist unbekannt
Krauss-Maffei 16150 1941 44 1'E-h3 MPS "T 44 545"       Fahrzeug wurde verschrottet
WLF 9273 1941 44 1'E-h3 MPS "T 44 686"       Fahrzeug wurde verschrottet
WLF 9282 1941 44 1'E-h3 MPS "T 44 695"       Verbleib ist unbekannt
Krenau 988 1941 44 1'E-h3 MPS "T 44 707"       Fahrzeug wurde verschrottet
BLW 15233 1942 44 ÜK 1'E-h3 MPS "T 44 1247"       Verbleib ist unbekannt
Krupp 2804 1942 44 ÜK 1'E-h3 MPS "T 44 1382"       Fahrzeug wurde verschrottet
Schichau 3610 1942 44 ÜK 1'E-h3 MPS "T 44 1418"       Verbleib ist unbekannt

© Copyright 2006-2017 by dampflokomotivarchiv.de